Unterstützung der Schulsozialarbeit ausweiten

Landkreis Verden. Die Grundschule Oyten, die Verdener Grundschule am Lönsweg und die Friedrich Ludwig Jahn Grundschule, sowie die Grundschule Baden in Achim bekommen im kommenden Schuljahr weitere Unterstützung durch Schulsozialarbeiter. Die beiden Landtagsabgeordneten Eike Holsten und Axel Miesner sowie der CDU- Kreisvorsitzende Adrian Mohr erfuhren dies aus dem Kultusministerium in Hannover und freuen sich über die zusätzlichen sonderpädagogischen Fachkräfte in den vier Schulen. Die Stellen werden ab Juli 2020 in Oyten und Januar 2021 in Verden und Achim gestaffelt ausgeschrieben. „Die sozialpädagogischen Fachkräfte unterstützten die Lehrkräfte an den Schulen bei ihrer Arbeit, sind aber auch wertvolle direkte Ansprechpartner für Schülerinnen, Schüler und Eltern.“, erläutern die beiden Abgeordneten. Der CDU- Kreisvorsitzende Adrian Mohr ergänzt, dass mit dem Ausbau eine Vereinbarung des Landes mit den kommunalen Spitzenverbänden von 2016 umgesetzt werde. „Danach sollen zunächst vor allem an Grundschulen und Gymnasien zusätzliche Sozialarbeiter eingesetzt werden. Bei der Auswahl werden Schulen mit einer besonders heterogenen Schülerschaft vorrangig berücksichtigt. Weitere Kriterien sind Anzahl der Schülerinnen und Schüler sowie Ganztagsangebote.“ Über die Niedersächsische Landesschulbehörde werden die Beschäftigungsmöglichkeiten unter anderem bei der Bundesagentur für Arbeit ausgeschrieben. Interessentinnen und Interessenten können sich zudem auf der Internetseite der Niedersächsischen Landesschulbehörde genauer informieren: https://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/jobs-karriere/schulen-studienseminare/nicht-lehrendes-personal/ausschreibung-stellen-fuer-sozialpaedagogische-fachkraefte-in-schulischer-sozialarbeit-an-grundschulen

2 Kommentare zu “Unterstützung der Schulsozialarbeit ausweiten”

  1. Adrian_Mohr sagt:

    Vielen Dank für Ihre kritisch-konstruktiven Hinweise, liebe Frau Garbelmann!

    Die im Artikel benannten Stellen werden jetzt in Oyten und im Januar 2021 in Verden und Achim gestaffelt ausgeschrieben. Nachfolgend einige Infos über die Grundlagen und Rahmendaten:
    Die NLSchB hat die auf Grund der schulspezifischen Sozialdaten ausgewählten Schulen geprüft und hat dabei folgende Kriterien zu Grunde gelegt:
    – räumliche Voraussetzung für den Einsatz einer sozialpädagogischen Fachkraft,
    – schulfachliche Voraussetzungen (z.B. schulisches Konzept) und
    – an der Schule bereits vorhandene Schulsozialarbeit anderer Träger.

    Darüber hinaus wurde versucht, einer zu starken Konzentration von Zuweisungen in einzelnen Kommunen entgegenzuwirken. In der Regel wurde auf die Schule mit der nächsthöheren Belastungsquote im Gebiet der Regionalabteilung der NLSchB zurückgegriffen.

    Ergänzend zur Umsetzung bzw. zu den Ausschreibungen: Die Ausschreibung für 2020 konnte durch die NLSchB unmittelbar erfolgen. Die Aufstockung der Beschäftigungsmöglichkeiten bei den Hauptschulen, Realschulen und Oberschulen kann ebenfalls unmittelbar ab August 2020 vorgenommen werden. Die Ausschreibung für die Beschäftigungsmöglichkeiten für 2021 könnte ab dem 01.10.2020 erfolgen (Besetzung frühestens ab Januar 2021).

    Natürlich sind die Mittel begrenzt " gerade jetzt, angesichts der schwächelnden Steuereinnahmen.

    In einem fraktionsübergreifend geeinten Landtags-Antrag haben sich die Fraktionen von CDU, Grünen, SPD und FDP gemeinsam für die weitere Stärkung von multiprofessionellen Teams ausgesprochen. Dieser Antrag ist HEUTE im KultA und wird somit im Oktober oder im November das Landtagsplenum zur abschließenden Beratung erreichen. Die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU haben zudem kürzlich in einem Änderungsantrag zum Thema „Mobbing an Schulen bekämpfen“ die Stärkung der Schulsozialarbeit bekräftigt. Mehr wäre natürlich in vielen Fällen wünschenswert. Wir nehmen Ihre Zeilen als Appell, bei diesem Thema weiter am Ball zu bleiben und eine Stärkung der Schulsozialarbeit weiter voranzutreiben. Vielen Dank nochmals für Ihren Kommentar!

    Freundliche Grüße
    Adrian Mohr
    CDU-Kreisvorsitzender

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    es ist positiv zu sehen, dass vier Grundschulen im Landkreis Stellenzuweisungen für die Schulsozialarbeit erhalten haben. Vier von 27.
    Mit dem zum 2. Halbjahr 2020 beginnenden Projekt infrastrukturelle Schulbegleitung entfällt die bisher vom Landkreis finanzierte Sozialarbeit an Grundschulen im Rahmen der Einführung der Inklusion.
    Ich finde das sehr bedenklich, denn gerade in Zeiten von Corona ist aufgefallen, wie wichtig und unersetzlich Sozialarbeit an Schulen ist.
    Wir wünschen uns multiprofessionelle Teams! Gerade im Grundschul- und SEK 1 Bereich. Lehrkräfte, Förderschulkräfte, Sozialarbeiter, Erzieher und Schulbegleitung sollten sich mit ihren Kompetenzen ergänzen und so allen Regelschulkindern und Schulkindern mit besonderen Bedarfen gerecht werden.
    Die Schulsozialarbeit muss an jeder Schule selbstverständlich sein. Hier darf nicht gespart werden, eine Finanzierung über das Land sichergestellt sein.
    Im Namen des Kreiselternrat Verden möchte ich Sie bitten, sich für dieses Thema in Ihrer Funktion als Landtagsabgeordnete stark zu machen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Silke Garbelmann
    (Vorsitzende Kreiselternrat Verden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.