Verkehrsgutachten für Achim nach Verdener Vorbild

Achim-Uesen. Die täglich angespannte Verkehrslage an der Uesener Kreuzung sowie im Zuge der Hauptdurchfahrtsstraßen in Achim waren Anlass für einen Ortstermin der Achimer CDU mit dem hiesigen Landtagsabgeordneten Adrian Mohr und dem Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion Wilhelm Hogrefe. Auf Initiative der Achimer Kreistagsmitglieder Annameta Rippich, Hans-Michael Paulat und Isabel Gottschewsky verschaffte man sich vor Ort im Feierabendverkehr einen direkten Einblick – und erlebte vorab die Probleme hautnah: Adrian Mohr, von einem Termin in Verden anreisend, kam 10 Minuten zu spät, weil er ab Autobahn Achim-Ost bis zum REWE-Parkplatz in Uesen durchgängig im Stau stand. Nach einem Fußmarsch bis zur Grundschule Uesen und zurück zum Imbiss von Johann Jäger resümierte zunächst Wilhelm Hogrefe: (mehr …)


 

Die CDU-Ratsfraktion mit Vertretern der Verdener Turniergesellschaft vor dem Springplatz

Verdener Turnier wichtiger Wirtschaftsfaktor

Verden. „Über 2,5 Mio. € Umsatz wird nach einer Erhebung der Verdener Turniergesellschaft und der IHK durch das Verdener Reitturnier generiert“, so die Aussage von Dr. Schade, Geschäftsführer des Hannoveraner Verbandes bei einer Stadionbesichtigung der CDU-Stadtratsfraktion. „Wenn solche Zahlen präsentiert werden, wird wieder einmal die enorme Bedeutung einer solchen Veranstaltung für die Stadt Verden und die Region deutlich“, erklärt Fraktionsvorsitzender Jens Richter weiter. Viele der Teilnehmer des sechstägigen Turniers bleiben über mehrere Tage in Verden, wovon nicht zuletzt Einzelhandel, Hotellerie und Gastronomie profitiere. Aber auch der Aufwand für den Aufbau von Zelten, Ständen oder mobilen Stallanlagen bringt einen enormen Umsatz für regionale Firmen.
Günther Glander, der mit der Aufbauorganisation betraut ist, erläuterte, dass aufgrund des vielen Regens das Gelände kaum mit LKW befahrbar sei und regte an, die Hauptfahrwege mit einem tragfähigen Unterbau zu versehen. Die CDU-Ratsfaktion zeigte sich ebenso davon überzeugt, dass das Netz der Ver-und Entsorgungsleitungen noch weiter optimiert werden sollte um (mehr …)


 

Verkehrskonzept gefordert

Auf ihrer gemeinsamen Sitzung haben die CDU-Ratsfraktionen aus Verden und Dörverden noch einmal ein regionales Verkehrs- und Mobilitätskonzept für den Südkreis eingefordert. Wie Fraktionsvorsitzender Jens Richter mitteilt, hat der Stadtrat bereits am 08.03.2016 beschlossen, gemeinsam mit dem Landkreis unter Einbeziehung der Nachbargemeinden eine entsprechende Verkehrsstudie in Auftrag zu geben. Haushaltsmittel stehen anteilig für die Stadt und auch Dörverden im Haushalt 2017 bereit. Leider liegen bisher keine Erkenntnisse darüber vor, in wieweit sich der Landkreis und die Gemeinden mit der Umsetzung des Beschlusses befassen.
Adrian Mohr unterstrich, dass gerade die Allerquerung immer wieder ein Nadelöhr darstellt. Ob allein der Neubau der Nordbrücke und ein möglicher zweispuriger Ausbau der Südbrücke Abhilfe schafft, oder ob über einen weiteren Allerübergang nachgedacht werden muss, sollte in solch einer Verkehrs- und Mobilitätskonzept untersucht werden.
Frank Medenwald machte noch einmal deutlich, dass auch der innerstädtische Verkehr in diese Untersuchung einbezogen werden muss. Gerade wenn im Zusammenhang mit den Veränderung im Bereich der Kaufhalle die Straßenführung am Blumenwisch geändert wird, muss über den von der CDU beantragten Innenstadtring neu diskutiert werden. Einig waren sich die Fraktionen darüber, dass bei einem Mobilitäts- und Verkehrskonzept neben dem Individualverkehr auch der ÖPNV, die E-Mobilität sowie der Radverkehr ausreichend Berücksichtigung finden müssen


 

Karin Bergmann – Thedinghausen

CDU macht Verkehr zum Thema im Kreisausschuss

„Achim-West“ und Durchfahrt Thedinghausen 
Die CDU-Kreistagsfraktion plant die Tagesordnung der Sitzung des Planungs-, Wirtschafts-, Verkehrs- und Bauausschusses am Donnerstag, 18. Mai, um einen Punkt zu erweitern.

So soll auch über eine umfassende Verkehrsplanung im Raum Achim / Oyten / Thedinghausen / Langwedel gesprochen werden. „Die wirtschaftliche Entwicklung ist hier erfreulich dynamisch“, so Fraktionsvorsitzender Wilhelm Hogrefe in einer Pressemitteilung der CDU. Die Planung und die Ertüchtigung von Verkehrswegen dürfe dabei nicht vergessen werden. Derzeit, so Hogrefe, seien besonders die Autobahnanschlussstellen Uphusen und Achim-Ost sowie deren Zufahrten, wie die Kreuzung in Uesen, an ihre Kapazitätsgrenze angelangt. Zu zwei Fragekomplexen bittet die CDU um Antworten der Kreistagsverwaltung: Beim ersten geht es um die Realisierungschancen des geplanten Autobahnanschlusses „Achim-West“. In einem weiteren Punkt mahnt die Kreistagsfraktion eine Verkehrsplanung für den Bereich südlich von Bremen an. „Thedinghausen leidet unter einem zunehmenden Lkw-Verkehr, insbesondere in der Ortsdurchfahrt“, so Kreistagsabgeordnete Karin Bergmann.